TEXTE2024-02-21T15:52:02+01:00

SIE I Die Macht der Bilder I Angelika Doppelbauer

  Wenn Sie für einen Moment die Augen schließen und an Gott denken, welches Bild erscheint in Ihrer Vorstellung? Im ersten Buch Moses heißt es: „Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes schuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie“[1] Haben Sie sich Gott schon einmal als Frau vorgestellt und was würde das für Sie verändern?  Die Macht der Bilder ist ein in unserer Gesellschaft viel diskutiertes Thema. Evelyn Kreinecker nutzt die Wirkmächtigkeit bildlicher Darstellungen und [...]

Wo wir uns wiederfinden I Marlene Elvira Steinz

Die Natur, die Landschaft, der Raum und der Mensch als einfühlsamer Gestalter sind Thema dieser Ausstellung. Mit dem Titel “Wo wir uns wiederfinden” wird zur Natur hin eine Brücke geschlagen. Soweit die künstlerischen Positionen von Karin Czermak, Evelyn Kreinecker, Barbara Lindmayr und Cinthia Mitterhuber auch unterschiedlich sind, man erkennt sogleich das verbindende Thema in der jeweiligen individuellen Darstellung der Natur. Dabei wird einerseits dem Genre des Natur- und Landschaftsbildes nachgegangen sowie das geistige Prinzip, dass alles ist mit allem verbunden [...]

Gedankenwege I Elke Sackel

Es sind schon einige Wochen vergangen, seit ich die Ausstellung GEDANKENWEGE besucht habe, aber sie wirkt nach und manche Arbeiten der Künstlerinnen beschäftigen mich immer noch. Schon Monate vor der gemeinsamen Präsentation einigten sie sich darauf, sich mit der Linie als formales Gestaltungsmittel und verbindendes Element ihrer sehr unterschiedlichen Arbeiten zu beschäftigen. Einerseits bestimmte dieses Vorhaben die Auswahl der gezeigten Werke, andererseits entstanden auch neue Arbeiten genau durch den Impuls, den dieses Ausstellungsthema gab. Schließlich wurde aus dem Arbeitsthema LINIE [...]

Achtung Frischluft – Durchatmen I Elisabeth Voggeneder
Über die Ausstellung Frischluft im NOEDOK

Betritt man die Ausstellung Frischluft im Niederösterreichischen Dokumentationszentrum, so begegnet man einem Reigen an Bildern – Blicken auf die Welt –, die den Betrachter gefangen nehmen: surreal und bedrohlich, poetisch und wunderschön, utopisch und gegenwärtig. Die Schau versammelt sieben Positionen zeitgenössischer Kunst zwischen Zeichnung, Malerei und neuen Medien, frisch aus den Ateliers und so unterschiedlich wie individuell. Dennoch verbindet sie eine gemeinsame Frage: Was sehe ich wirklich? Maria Temnitschka setzt ins Bild, was andere ins Abseits stellen. Altes Eisen, rostige [...]

Gedankenwege I Wiltrud Katharina Hackl
Ausstellungseröffnung Galerie DIE FORUM

Linie – rund um dieses Thema gruppieren sich die Arbeiten der drei Künstlerinnen Evelyn Kreinecker, Birgit Schweiger, Ulli Stelzer. Eine Linie – auf den ersten Blick etwas, das sich aus der Verbindung mehrerer, mindestens zwei Punkten ergibt, zwischen denen wir uns ein Leben lang entlang hanteln. „Hanteln“ - ein Wort, das ich lange schon nicht mehr gebraucht habe und angenommen habe, es sei tiefster Dialekt meiner Kindheit und nun aus dem Duden erfahre, dass Begriffe wie vorhanteln, entlang hanteln oder [...]

EXPLORATION 5.5 I Marlene Elvira Steinz
Rede zur Ausstellung im Museum Angerlehner

Evelyn Kreineckers „Untersuchung der Wirklichkeit“ und der Versuch etwas Wahrhaftiges dabei herauszufinden, beschreibt ihren persönlichen Zugang zum Malen und Zeichnen. Das will auch der Titel „EXPLORATION 5.5“ aussagen. Exploration bedeutet – die Erforschung, die Erkundung. Das Museum Angerlehner präsentiert in der Salonausstellung die Prambachkirchner Künstlerin Evelyn Kreinecker. Gezeigt werden fünf Serien aus ihren intensiven letzten fünf Schaffensjahren, deren Hauptwerke in einem erstmals arrangierten Konzept gemeinsam mit drei preisgekrönten Kurzfilmen präsentiert werden. Kreineckers Bilderserien sind persönliche Fragestellungen auf die brisanten sozialpolitischen [...]

Immerse – Eintauchen l Gerhard Bruckmüller
Eröffnungsrede zur Ausstellung

Friedrich Wilhelm Nietzsche: „Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zu Grunde gehen.“ 1  Immerse – Eintauchen. Wasser ist die einzige chemische Verbindung auf der Erde, die in der Natur in allen drei Aggregatzuständen vorkommt: fest, flüssig und gasförmig. Wasser als Symbol der Transformation, als Metapher für das Leben; und – seit jeher – Thema der bildenden Kunst. Waren im 19. Jahrhundert – dem Historismus folgend – das Meer, die See in den Darstellungen mitunter Staffage für [...]

ganz weg sein l Norbert Trawöger
für und zu ek.

1. Fragen zu stellen verlangt offensichtlich nach einer Standhaftigkeit, auch wenn sich Fragen allzu gerne aufwerfen. Die Standhaftigkeit deutet im guten Fall auf eine Konzentration hin, auf ein Sehen, das ein Schauen ist, auf ein Hören, das ein Horchen ist. Es geht um Wahrnehmung. Wir nehmen wahr, was wir für wahr halten. Halten, stellen, stehen können Zeitwörter des Bewegtseins sein. Innezuhalten heißt, sich nach innen zu halten, um unter Umständen nach außen wahr zu nehmen, um sich mit dem Umgebenden [...]

Von gehenden Menschen und laufenden Bildern l Johannes Holzmann

Die Begegnung mit den Werken Evelyn Kreineckers ist vor allem eine Begegnung mit dem Menschen unserer heutigen Gesellschaft – oder besser gesagt mit den Menschen, handelt es sich doch meist um komplexe Verdichtungen zahlreicher Figuren in vielschichtigen Bildgeweben. Eine enorme Fülle an Einzelszenen und Details wird in den jeweiligen Werkgruppen ausgebreitet und in immer wechselnden Ausschnitten variiert. Die Serie ist dabei eine konstante Struktur, die den dargestellten Motiven von vornherein einen hohen Grad an Dynamik und Wandelbarkeit verleiht – wie [...]

Man kann nicht an der Zeit vorbei l Gerald Polzer

Unsere heutige Welt ist voller Gegensätze: Privatheit und Öffentlichkeit verschwimmen immer mehr, jeder Mensch beobachtet und wird zugleich selbst beobachtet. Wo die Grenze zwischen Intimität und der Außenwelt liegt, ist einer der großen Themenkreise in der Arbeit von Evelyn Kreinecker, die sich dabei fast ausschließlich mit Menschen beschäftigt. Ob als Individuum oder Teil einer Masse, die Künstlerin versucht jeder Figur Persönlichkeit und „Schicksal“ einzuhauchen. Vielschichtigkeit zeichnet ihre Arbeit aus, nicht nur bei der Motivsuche, auch die Maltechnik Kreineckers ist komplex [...]

Nach oben